Das Buch

Big Data und Pandemie – mein neues Buch wird in der aktuellen September-Ausgabe der BILANZ vorgestellt -> Link
Das Buch kann in verschiedenen Formaten (e-Book, Paperback oder Hardcover) hier und auf anderen Marktplätzen bestellt werden.

Gerade in den heutigen Zeiten der Corona-Krise und des dadurch verursachten, fast vollständigen Stillstandes der Welt sollte man sich darüber im Klaren sein, dass jede Krise auch eine Standortbestimmung ist. Es hat in den letzten hundert Jahren und davor immer wieder globale Krisen gegeben, welche die Menschheit schwer getroffen haben – man denke nur an die Weltwirtschaftskrise von 1929.

Jedes Mal hat die Menschheit auf den jeweiligen, zuerst bescheidenen und im Laufe der Zeit sich verbessernden, wissenschaftlichen und technologischen Kenntnissen aufbauen können und mit stetiger Innovation diese Weltkrisen mehr oder weniger gut überstehen können – wenngleich oft mit bedauerlich hohen, in vielen Fällen auch menschlichen Opfern und beträchtlichem finanziellen Schaden.

Ich habe mich gewundert, warum nur wenige meiner Freunde, Bekannten, Verwandten oder auch Arbeitskollegen in letzter Zeit diese, für mich wichtigen Fragen gestellt haben:

  • Warum sind eigentlich die vielen, vorhandenen Daten aus dem Internet (Facebook, Google & Co.) nicht besser genutzt worden, um diese Krise zu erahnen oder vorherzusagen?
  • Wird die Benutzung meines Handys oder Computers beim Surfen im Internet durch Unternehmen oder den Staat überwacht?
  • Sind meine Daten, Fotos und Videos im Internet indessen sicher?
  • Was ist denn der Unterschied zwischen Datenschutz und Datenethik?
  • Was passiert eigentlich mit meinen Daten, die ich im Internet und in den Apps am Handy nutze – werden die nach der Nutzung gelöscht?
  • Und wofür taugt die so hoch angepriesene Künstliche Intelligenz (KI), wenn nicht einmal diese Corona-Krise damit vorhergesagt werden konnte?

Leider sind die Antworten auf diese Fragen in Tat und Wahrheit nicht ganz so einfach.

In den letzten zwanzig Jahren habe ich mir ein umfassendes Expertenwissen über die Digitalisierung, Daten und Big Data, Data Science und Künstliche Intelligenz sowie den dazugehörigen Technologien für den effektiven und zielgerichteten Umgang mit Daten aufgebaut. Ich sehe den digitalen Wandel nicht als rein technologisches Phänomen, sondern will diesen als gesellschaftliche Chance begreifen und daher sind vor allem die dafür notwendigen intellektuellen, kulturellen und emotionalen Transformationen zu adressieren.

Darum habe ich entschlossen, dieses Buch zu schreiben, um pragmatisch und allgemein verständlich für jeden aufzuzeigen, worum es eigentlich bei Daten, der Data Science und der Künstlichen Intelligenz (KI)  im Grundsatz geht. Das Buch ist somit eine Aufklärungsarbeit, um die zahlreichen, komplizierten Geschichten und Mythen zu entschlüsseln und für jedermann verständlich zu erklären – und dient zugleich als Nachschlagewerk mit einem umfangreichen Glossar von 200 Fachbegriffen und 115 Abbildungen.

Ich erläutere anhand zahlreicher, praxisbezogener Beispiele, wie die Fachbegriffe in diesem Zusammenhang zu verstehen sind, welche Konzepte und Methoden für Daten und Informationen vorhanden sind, und erkläre umfassend deren Funktionsweise.

«Data Intelligence» bedeutet, das gewünschte (Unternehmens-) Wissen aufbereitet und einfach zur Verfügung zu stellen, wo immer man es haben will.

Dieses Buch beantwortet ebenfalls die Frage, welchen Nutzen vorhandene oder neu geschaffene Daten und die dazugehörigen Technologien im Sinne einer nachhaltigen Innovation für die Digitalisierung und datenzentrische Geschäftsmodelle bringen können.

Nun fragt man sich eventuell, wieso ich das Buch just zu diesem Zeitpunkt geschrieben habe?

Den Gedanken, ein Buch über meine Erfahrungen zu schreiben, trage ich bereits seit einigen Jahren mit mir herum – auch als Reaktion auf die vielen positiven Rückmeldungen bei meinen Vorträgen zu diesem Thema. Die Corona-Krise und der damit verbundene Stillstand haben bei mir nun den intensiven Impuls ausgelöst, dieses Ansinnen schlussendlich in die Tat umzusetzen.

Ich bin überzeugt davon, dass dies nicht das letzte schlimme und globale Ereignis für die Menschheit war, und wir in den nächsten Jahren – somit in durchaus absehbarer Zeit – wieder eine ähnliche, wenn auch in der Ausprägung eventuell anders geartete Krise haben werden.

Mit einem fundierten Verständnis über Daten und Informationen, der effizienten Nutzung von heute bereits vorhandenen und morgen neu entwickelten Technologien sowie einem umfassenden Einblick in heutige wissenschaftliche Erkenntnisse und einem grundsätzlichen Vertrauen in die Wissenschaft können wir die nächste Krise sicherlich besser meistern, möglicherweise bereits jetzt vorhersagen oder sogar ganz verhindern.

Die Bereitstellung von intelligenten Datenbeständen, welche ich mit «Smart Data» bezeichne, und der zukünftige Einsatz von «Data Intelligence» als neuartiger Ansatz für den Einsatz von Data Science wird die Entwicklung von datengetriebenen Prozessen und datenzentrischen Geschäftsmodellen stark beschleunigen. In Kombination mit dem Einsatz von «Augmented (Human) Intelligence» – meinem Verständnis für die kognitive Nutzung der Künstlichen Intelligenz – kann dies unsere Welt zu einem besseren Ort machen, wo Probleme und Krisen besser vorhergesagt oder sogar vermieden werden können, was sinnstiftend auf die Menschen und Unternehmen wirkt.

Dieses Buch gibt Einblick in die bereits heute mögliche Nutzung von «Data Intelligence» und soll Führungskräfte sowie Fachexperten dazu ermuntern, unkonventionelle und alternative Lösungsansätze selbst zu entwickeln und in der Praxis auszuprobieren. Dem interessierten Laien dient es als grundlegende Lektüre für einen Blick hinter die Kulissen.

In diesem Sinne – viel Spass bei einer spannenden Lektüre!